Samstag, 6. Februar 2010

Kurzer Zwischenbericht

Hallo zusammen,

ich schreibe gerade an einem ewig langen Text in dem ich entsprechend meiner Motivation aus der Gefühlswelt eines submissiven Mannes zu berichten die Mechaniken innerhalb der weiblichgeführten Partnerschaft und vor allem was sie bei mir auslösen beschreibt. Desahlb heute hier nur ein kurzer Zwischenbericht.

Elvira findet es immer wieder hoch erotisch das Sie mich nun verschlossen hat. Gestern Abend wurde ich zur "Grundreinigung" das erste mal von Ihr geöffnet. wobei aber nur die Penishülle hoch geklappt wurde und der A-Ring vor Ort gelassen wurde. Das Hautbild war absolut Einwand frei und die Reinigung in der Badewanne in wenigen Minuten vollzogen, so das sie mit einem diabolischen Lächeln das Schloß hat wieder einschnappen lassen. Elvira hat kein Geheimnis daraus gemacht das Sie mein Verschluss mehr erregt als sie es je für möglich gehalten hätte und hat sich von mir noch schnell im verschlossenen Badezimmer nach allen Regeln der Kunst verwöhnen lassen. Ich muß zugeben, das es ein riesiger Unterschied ist einfach " nur " das Versprechen zu halten keinen Orgasmus zu haben bis sie ihn frei gibt oder aber den Schlüssel zum Glück in Ihren Händen zu wissen. Momentan scheint schon nach einer Woche mein Verlangen, vor allem das Nachts fast unerträglich zu werden. Es ist ein wunderschön-fürchterlich-extem-devotes Gefühl sich dann einfach in sein Schicksal zu ergeben... :-)  Und da ist es wieder dieses "Femdom Paradoxon" ich sehne mich auf der Einen Seite ganz heftig nach einem Orgasmus... und auf der anderen Seite wünsche ich mir da Elvira mich noch lange hin hält.
Die nächsten Tage rechne ich noch nicht mit Erlösung! Ich glaube nicht das Sie sonst alles so gründlich kontrolliert, gewaschen und mit Melkfett" versehen hätte...  Wir werden sehen.

 Elvira hat mir verboten danach zu fragen ob oder wann ich wieder Erlösung finden werde.


Ach ja ich würde mich über ein paar Kommentare, Erfahrungen und Geschichten von Euch sehr freuen!

Da hat man nicht so das Gefühl blindlings ins Leere zu schreiben :-)

Gruß Sebastian

Quelle: K.D. Pierre

Kommentare:

  1. Hallo Sebastian,

    ich habe erst vor einigen Tagen Deinen Blog entdeckt. Seitdem habe ich alle Beiträge förmlich verschlungen. :-)
    Wir sind ebenfalls ein FemDom-Paar und die Intention einen KG zu tragen ging von mir, dem männlichen Part, aus. Gefallen würde es ihr schon, mich in einem zu wissen, meinte sie. Ein wenig skeptisch scheint sie dem Unterfangen dann aber doch entgegen zu stehen.
    Ach ja, er ist bestellt und dürfte schon ausgeliefert worden sein. Auf den CB6000 fiel meine Wahl, mal sehen wann er da ist(ich hoffte bereits gestern und heute, jetzt heißt es wohl warten bis Montagabend - schade) und wie er sich trägt.
    Spannend wird es auch sein wie es kopfmäßig sein wird, bei ihr wie bei mir.
    Also: vielen Dank für Deine bisherigen Schilderungen. Sehr ehrlich und spannend zu lesen.
    Weiter so! ! !

    Gruß
    J.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo J.,

    Vielen Dank für Deinen Kommentar!

    Freut mich sehr das Dir meine Gedanken und Schilderungen gefallen! Motiviert ungemein den Blog mit Freude weiter zu schreiben!
    Bis lang habe ich noch kein FemDom Paar kennen lernen dürfen bei dem die Motivation im Allgemein nicht von Ihm ausgegangen wäre...

    Ich hoffe Du wirst mit den CB`s glücklich! Da hat sich ja ne Menge getan seit dem CB 2000... evtl. sollte ich den 3000èr oder den 6000èr auch mal versuchen. Mit dem Birdlock bin ich momentan noch sehr zufrieden!

    Ich wünsche Dir das Deine Frau wenn Du einmal drin bist genau so gefallen daran findet wie Elvira. Sie geniesst es mittlerweile sehr mich sicher verschlossen zu wissen, und hat eine diabolische freude am teasing.... lol

    Kopfmäßig ist es die ersten Tage immer heftig weil man das ding bei jeder Berrührung spürt. Nach der ersten Woche wird es einfacher da dein Gehirn anfängt das verschlossen sein als normal zu interpretieren. Das klappt dann genau so lange bis Deine Frau anfängt die zu reitzen :-) Aber irgendwoher brauchst du ja auch die Energie zum Dienen. Der CB iss Bildlich gesehen Dein Akku...

    Liebe Grüße Sebastian

    AntwortenLöschen
  3. Bin zufällig (über Minerva´s Juwelen) auf diesen Blog gestoßen.

    Leider hat meine Frau den Gedanken an einen Verschluss kategorisch abgelehnt. Scheint mir mit dem "was Du nicht wilst, was man Dir tu, das füg auch keinem andrem zu!" zu tun zu haben.

    Ich hoffe (und bete), dass Sie ihre Einstellung noch einmal überdenkt. Mir erscheint die Schilderung deines Lebens wie die Erfüllung (m)eines Traums. Ich beglückwünsche Dich ...

    AntwortenLöschen
  4. "was Du nicht wilst, was man Dir tu, das füg auch keinem andrem zu!" genau das war es auch was lange Zeit bei Elvira für Vorbehalte gesorgt hat.

    Zu ihrem Gedankengut gehörten und gehören heute noch keinerlei devote Dinge. Es hat ein Weilchen gedauert bis sie für sich klar hatte das diese Dinge in einer FLR eine Einbahnstraße beschreiben und sie den oben genannten Spruch hier nicht anwenden kann. Mittlerweile hat sie einfach für sich klar das Sie mir damit nichts an tut oder mich einschränkt und hat selber Spaß daran gefunden mit mir für sie neue Wege zu beschreiten.

    Wie Du ein paar Posts vorher nachlesen kannst hat Sie damit begonnen ersteinmal eine verbale Orgasmuskontrolle aus zu üben. Da konnte ich schon merken das es ihr Spaß bereitet hat mit meiner Lust zu spielen! und eines Tages hatte sie dann den Birdlock in der Hand... Ganz von alleine, ohne Druck weil sie erkannt hatte wie spannend das für uns sein konnte und wie ich zuvor schon ihr Verbote genossen hatte. Sie hat dadurch nach und nach ihre Vorbehalte an den Nagel gehangen. Heute ist sie eine strenge Schlüsselherrin, und ist mit großem Eifer darauf bedacht mich eingschlossen zu wissen. Eine Wendung, die ich vor nur 3 Wochen noch für völlig ausgeschlossen gehalten hätte.

    Gruß Sebastian

    AntwortenLöschen
  5. Meine Göttin hat mir den CB 2000 verortnet, denn Sie liebt es wenn der starre Käfig tief in das Schwanzfleisch schneidet. Ich trage ihn seit 1 1/2.Jahren nur mit kurzen Unterbrechungen, ca. alle zwei Wochen wenn ich mich vor Ihr entsamen muß und alle sechs Wochen wenn ich einen Orgasmus haben darf. Meine Herrin ist sehr streng und regiert mit harter Hand ( Stock, Peitsche ). Ich bin ein völlig anderer Mensch geworden, liebe und verehre Sie, der ich die Verantwortung über mich und meine Sexualität übergeben habe. Ich habe eingesehen das Sie die bessere Führerin in unserer Ehe ist und fühge mich untertänigst Ihren Anortnungen. Ausser der üblichen Hausarbeit habe ich nur Ihrer Lust zu dienen, was Sie in allen Varieationen Ihrer Dominanz für Sich ausnützt. Disziplinierungen, Dressurakte, Leckdienste,sind an der Tagesortnung. Devot stehe ich Ihr zur Verfühgung, auch wenn Sie mich in erniedrigender Weise mit dem Strab-on besteigt um mich zu dehmütigen. Ich fühge und bemühe mich den Wünschen meiner mächtigen Herrin gerecht zu werden, um Ihr die Entscheidung zu erleichter mir einen Orgasmus zu erlauben.

    AntwortenLöschen